im Auftrag der Stadt Augsburg,
Stadtplanungsamt



Lebensqualität verbessern für Alt und Jung



 

<- zurück


Bestand / Situation

Älter werden im Stadtteil:
+    Differenzierte Angebote der Altenhilfe und Pflege für Senioren vor Ort vorhanden
+    „Betreutes Wohnen zu Hause“ wird angeboten aber wenig genutzt
-    Seniorenfreundlichkeit und Mobilität im Stadtteil ist unzureichend erforscht
-    kultursensible Angebote der Altenhilfe fehlen bzw. sind nicht transparent

Familienfreundlichkeit im Stadtteil:
+    Versorgung mit Kindergartenplätzen für die nächsten Jahre ausreichend
-    Versorgung mit Krippenplätzen und Hortplätzen noch nicht ausreichend
-    Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche und entsprechend Plätze sind ungenügend
-    weiterführende Schulangebote  werden für den Augsburger Westen zukünftig benötigt

Zusammenleben der Generationen und Kulturen
-    zu wenig gegenseitiges Verständnis für Bedürfnisse der unterschiedlichen Altersgruppen
-    es besteht die Gefahr, dass sich Parallelgesellschaften bilden


Ziele / Handlungsbedarf

Älter werden im Stadtteil:

o    Mobilität der SeniorInnen, die noch zu Hause wohnen, unterstützen  •
o    Seniorenfreundlichkeit des Stadtteils erhöhen (Barrierefreiheit, Erreichbarkeit, Sicherheit etc) •
o    Gemeinschaftliches Wohnen von Alt und Jung, barrierefrei und ökologisch, fördern •••
o    Bedarf für SeniorInnen mit Migrationshintergrund prüfen und ggf. Angebote schaffen •
o     Infoangebote für MigrantInnen  zu Themen der Altenhilfe, Gesundheit und Pflege im Alter  •

Familienfreundlichkeit im Stadtteil:
o    Flexible, bedarfsgerechte Betreuungsangebote für Klein- und Grundschulkinder schaffen  ••••
o    Intensivere Kinder- und Jugendbetreuung installieren •••
o    vorausschauende Schulplanung für den Augsburger Westen  ••••

Zusammenleben der Generationen und Kulturen

o     Toleranz und Verständnis schaffen zwischen Generationen und Kulturen •
o    Angebote für Jugendliche schaffen •


Ergänzungen Ziele / Handlungsbedarf:

-    Kleinkindspielplätze fehlen (z.B. Uhlandwiesen)
-    Ruhemöglichkeiten für Senioren schaffen –
    z.B. Bänke ohne Lehnen (Weg zw. Uhalandwiesen und Augsburgerstr.
-    Hundewiese ausweisen und Automaten für Hundebesitzer anbieten
-    Zusätzliche Abfalleimer im Freiraum am Mühlbachpark installieren
-    Ausländische Jugendliche integrieren

<- zurück







#Kontakt ##Impressum ##LogIn##Disclaimer URBANES WOHNEN E.V. #