im Auftrag der Stadt Augsburg,
Stadtplanungsamt



Lebensqualität verbessern für Alt und Jung



<- zurück



Älter werden im Stadtteil



Nachbarschaftsforum Pfersee-Süd

Überprüfung der Bestandsaufnahme:

  • Das Zusammenwohnen von Alt und Jung ist aufgrund der bestehenden Baustruktur im Süden (Uhlandwiesen) nicht möglich.
  • Die Grundstücksgröße ermöglicht keine Anbauten, um 2 Haushalte unter einem Dach unterzubringen. Folge: Kinder ziehen weg.
  • Wertach Vital mit entstehenden Freiflächenangeboten spricht ältere Migranten an
  • Wohnen in Pfersee ist auch ohne Auto möglich

Ziele:

  • Stadtteilstruktur zukunftssicher machen. Älter werdende Bevölkerung berücksichtigen.
  • Bedarf für Senioren mit Migrationshintergrund z.B. für Muslime (im Bereich Pflege, Verpflegung, Bestattungswesen etc.) prüfen und ggf. Angebote schaffen.

Projektideen:

  • Sozialstation Chemnitzer Str. – für Pfersee Süd
  • Wohnprojekt 47-3
    von der GWA (Gemeinschaftliches Wohnen in Augsburg) initiiertes Bauprojekt für Mieter auf dem Baufeld 47-3 des SheridanParks, das gerade entsteht (barrierefrei und ökologisch) - www.gemeinschaftlich-wohnen-in-augsburg.de



Familienfreundlicher Stadtteil



Nachbarschaftsforum Cramerton, Centerville, Supply

Überprüfung der Bestandsaufnahme:

  • Die Centerville Schule ist gut hat aber leider einen schlechten Ruf
  • Madison-Treff bietet ein Angebot für Jugendliche, die nicht kirchlich engagiert sind
  • Es fehlt ein gestaltbarer Abenteuerspielplatz mit pädagogischer Betreuung

Handlungsfelder

  • flexible, bedarfsgerechte Infrastruktur für Kinder: Modulare, temporäre KiGa-Gebäude statt Neubau für Spitzenzeiten
  • Intensivere Kinder- und Jugendbetreuung
  • Schulwegsicherheit 

Projektideen

  • Jugendfarm

 


Nachbarschaftsforum Pfersee-Süd

Überprüfung der Bestandsaufnahme:

  • Die Betreuungszeit in bestehenden Einrichtungen ist gut, dadurch gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wenn man Krippen-/KiGa-Platz hat.
  • Hoher Anteil von Alleinerziehenden kann auch gedeutet werden als: Es besteht kein Zwang umzuziehen.
  • Bedarfe der Jugend nicht wirklich erfasst; Entspricht das Angebot für Jugendliche den tatsächlichen Bedürfnissen? →z.B. Sportvereine fragen.                                                            
  • Für Kinder und Jugendliche soll immer mehr ehrenamtlich geleistet werden. Zeitlich befristete Stellen, verstärkter Einsatz von Praktikanten und Studenten führen zu häufigem Personalwechsel. Wichtige Erziehungsaufgaben brauchen aber dauerhafte Beziehungen und kontinuierliches Personal.

Ziele:

  • Weiterführende Schule(n) für Augsburgs Westen planen
  • Realistisches Schulkonzept ohne emotionale Diskussion entwickeln
  • Personalqualität und Kontinuität in Kindergarten/Schule sicherstellen
  • Gebundene Ganztagsschule (mit rhythmisiertem Unterricht ab 1. Klasse) einrichten
  • Kurze Wege erhalten
  • ausreichend Angebote für Jugendliche schaffen

 
Projektideen:

  • Jugendfarm (Verein gibt es bereits)
  • Offener Kindertreff (wie z.B. Hammerschmiede),
  • pädagogisch betreuter Abenteuerspielplatz als „offenes“ Kinderangebot 

    <- zurück





Handlungsfeld
Lebensqualität verbessern für Alt und Jung

Älter werden im Stadtteil
- differenzierte Angebote vor Ort
- in der eigenen Wohnung gut versorgt
- ausländische SeniorenInnen im Stadtteil
- Möglichkeiten fürt aktive Senioren
- seniorenfreundliche Nahversorgung

Familienfreundlichkeit im Stadtteil
- Betreuung für Kinder
- Angebote für Kinder und Jugend
- Vereinbarkeit von Familie und Beruf
- Unterstützung für Alleinerziehende
- Bildungsangebote



#Kontakt ##Impressum ##LogIn##Disclaimer URBANES WOHNEN E.V. #